Heute dreht sich alles um die bequeme und schnelle online Reservierung. Ich erkläre, wie und warum Ihre Gäste online einen Platz in Ihrem Restaurant buchen wollen.

In der heutigen Zeit wirkt der Griff zum Telefonhörer für viele wie ein Rückschritt in die Steinzeit. Alles kann online, nebenbei, auf dem Smartphone oder dem PC organisiert werden. Alles, was länger dauert als zwei Klicks, zu komplex ist, fällt aus dem Muster. Da wäre zum Beispiel der Arztbesuch. Eine unangenehme Ausnahme, die wir dann und wann am Telefon oder persönlich organisieren müssen. Oder – LEIDER! – die Buchung eines Tisches im Restaurant.

Sie wollen nicht, dass Ihr Gast die Reservierung in dieselbe Schublade wie den Arzttermin schiebt. Sie wollen eine Erfahrung bieten, Genuss, Entspannung, ein Erlebnis. Keinen Rückgriff in die Steinzeit, keine Erinnerungen an klinisches weiß, Zahnarztbohrer und unhöfliche Arzthelfer.

 

Wie? Opentable. Zum Beispiel.

Als Ex-Gastronom kann ich sagen: Es ist einfach. Es gibt keine wirklichen Ausreden, den Gästen keine Online-Buchung zu ermöglichen. Inzwischen ist kein IT-Wissen mehr gefragt, man muss kein Softwareexperte sein, nur gerade so einen Computer bedienen können.

Der größte und älteste Anbieter Opentable ermöglicht inzwischen eine kinderleichte Integration. Seit 1998 auf dem Markt und kontinuierlich verbessert, ist die Software der Platzhirsch auf dem Markt. In diesem Beitrag fokussiere ich mich auf die Vor- und Nachteile des Systems von Opentable, denn hier sind Integration und Support bis dato ungeschlagen. Später werde ich noch einige kleinere Anbieter vorstellen, die dem Marktführer mit innovativen Konzepten den Rang ablaufen wollen.

Ihre Gäste buchen ab jetzt mit Opentable. Und Sie profitieren davon:

  1. Der Gast bucht schneller und angenehmer. So kann der geneigte Gast auch mal spontan vom Sofa aus buchen, eine Impulsreservierung, wenn Sie so wollen. Der Aufwand ist kleiner, die Hemmschwelle ist kleiner. Außerdem kann der Gast so besser auf Online-Werbung anspringen.

 

  1. Jeder Gast kann bei Ihnen reservieren. Ganz recht, auch die Touristen, die nächste Woche nach Berlin kommen – ja, auch die aus den USA – können jetzt mit einem Tippen einen Platz bei ihnen buchen.

 

  1. Auch für Sie ist die Buchung einfacher. Sie schauen einfach auf die mitgelieferte App und sehen, welcher Tisch gebucht wurde. Extras und Wünsche der Gäste sehen sie hierzu auf einen Blick, also bleibt auch für Sie der Griff zum Hörer aus und Sie können sich ganz darauf konzentrieren, den Gästen einen wundervollen Abend zu bereiten.

 

  1. Alle Daten auf einen Blick. Sie sehen, wer wann online gebucht hat. Wie Ihre Gäste auf Werbeaktionen reagieren, wie gut Sie im Vergleich zur Konkurrenz gebucht werden und haben das Feedback Ihrer Gäste jederzeit in der Tasche, ein Tischmanagement-Tool gibt es auch obendrauf.

 

  1. Werbung für Ihre Gäste. Sie wollen Ihren Gästen die neue Saisonkarte zukommen lassen? Mit dem Opentable Extra „Specials“ ganz unkompliziert möglich.

 

 

Bedenken zum online Buchen

Vorteile kommen nie ohne ihre Schattenseiten, also bringt auch die elektronische Buchung einige Wermutstropfen mit sich.

Zunächst ist klar, dass Opentable sich ihren Service bezahlen lässt. Der Preis, den Sie zahlen, hängt dabei von dem gewählten Plan beim Anbieter und den Zusatzprodukten ab. Die simpelste Version kostet Sie hier 99€ im Monat und 1,50€ Kommission pro gebuchtem Tisch (nicht pro Gast!). Wollen Sie mehr Funktionen und Extras wird es teurer.

Trotzdem sind diese Kosten nicht wirklich ein Nachteil. Wie mit jeder Marketingmaßnahme müssen sie hier kalkulieren, ob das Buchen mit Opentable ihnen mehr Umsatz einbringt als es sie kostet. Dafür ist eine individuelle Kalkulation ihrer Seite nötig. Für viele Restaurants übersteigen die Einnahmen durch das elektronische Buchen die Kosten bei weitem.

 

Das alte Problem auf neuen Plattformen – Überbuchung

Natürlich kann es auch bei einer Buchung über Opentable dazu kommen, dass der Gast bucht und der Tisch trotzdem den ganzen Abend lehr bleibt. Darauf reagieren Gastronomen – ganz analog zu Fluglinien – mit Überbuchung, was wiederrum einige Gäste unglücklich macht, weil sie keinen Platz bekommen.

Es gibt einige Gastronomen, die behaupten, dass sich diese Problematik durch die elektronische Buchung noch verschärft. Überprüfen konnte ich das bisher nicht, ein Statement von Opentable zu den leeren Buchungen und zur Tendenz zum Überbuchen gibt es auch nicht.

Trotzdem fällt auch für das elektronische Buchen die Argumentationsbilanz positiv aus. Das Problem ist nicht neu, die Vorteile überwiegen. Trotzdem möchte ich in der nächsten Woche einen noch kleinen Konkurrenten von Opentable vorstellen, der diesem Problem durch eine innovative Lösung Herr werden will.

 

Machen Sie Ihre Gäste glücklich und teilen Sie ihre Erfahrungen mit Opentable 😊